Gestalttherapie

lebendiger und authentischer sein

Die Gestalttherapie, auch “Hier-und-Jetzt-Therapie” genannt, gehört zu den humanistischen Verfahren. Sie lässt sich auch als eine Art von Lebenseinstellung erfahren, bei der es vornehmlich um die Wahrnehmung, die Präsenz und die Bewusstheit geht, ganz einfach um unser Erleben im Hier und Jetzt. 

 

In der Gestalttherapie werden eigene Prozesse angestoßen und Bewegung ins Leben gebracht. Das Ziel ist ein Mehr an Fühlen, Zulassen und Wahrnehmen.

 

Dabei vertiefen sich - durch Hinschauen und Verlangsamen - genau die Prozesse, die im Inneren und im Äußeren wahrgenommen werden. Es geht um die Art und Weise, wie wir Menschen den Kontakt mit uns selbst, unserer Umwelt und unseren Mitmenschen gestalten und um den Wunsch, echt und authentisch zu sein. Anstatt, wie gewohnt, alles zu bewerten, legt die Gestalttherapie Wert auf das Würdigen der Fakten, das genaue Beschreiben der Erscheinung, des Phänomens und des Fühl- und Sichtbaren („Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose...“). Dabei spricht der Körper oft seine eigene Sprache, wenn seine Signale nur wahrgenommen werden.

 

In der Gestalttherapie wird nicht nur die Selbsterkenntnis erweitert, auch steigern sich die Aufmerksamkeit und Bewusstheit, ein wirkliches Hören und Sehen werden möglich. So können sich die Dinge neu sortieren und die Selbstheilungskräfte angeregt werden. Manche Sorgen, Ängste, Entscheidungen und Lebenskrisen bzw. Konflikte werden auf diese Weise in ein anderes Licht gestellt. Letztendlich verändert sich unsere innere Einstellung zu dem, was passiert, so dass eine (Neu-)Orientierung in der Welt möglich ist.

 

Hiermit lade ich Sie herzlich ein, sich in und auf der „Gestaltwiese“ in einer achtsamen und geschützten Atmosphäre neu zu erfahren, auszuprobieren und auszudrücken. Durch Innehalten und Verlangsamen werden „altbewährte“ Lebensmuster aufgedeckt, rotierende  Gedanken kommen zur Ruhe. Durch Anerkennen dessen, was jetzt gerade da ist, ohne Wertung und ohne Erklärungen, entdecken Sie bisher oft unerkannte Seiten und Potentiale in sich, die auch unbeliebte Ecken und Kanten mit einbeziehen: „Das bin ich und ich bin so“. 

 

Die Verbindung zu sich selbst und seinen innewohnenden Kräften lassen eine Ahnung von der eigenen Ganzheit aufkommen. Mit mehr Klarheit und Bewusstheit das alltägliche Leben zu gestalten, fest auf seinen eigenen Beinen und Füßen zu stehen, wirklich ja oder nein zu sagen gelten in und auf der Gestaltwiese als erstrebenswert.

 

Wachstum und Veränderung geschehen – alleine durch Wahrnehmen, Bewusstheit und Präsenz im Hier und Jetzt. 

 

„Don´t push the river, it flows by itself“ (Barry Stevens)

weitere Methoden